Neues

Sie sind hier:»Neues
Neues 2018-06-09T13:03:59+00:00

Neuigkeiten zum Thema Euthanasie, Zwangssterilisierung und der Arbeit der AG-BEZ

Stand: 23.04.18

Hier finden Sie (un-)regelmässig Neuigkeiten zum Thema Euthanasie, Zwangssterilisierung und zu unserer Arbeit. Falls Sie etwas zu dieser Rubrik beitragen möchten, nehmen wir dies gerne entgegen!

Infos bitte an E-Post: webmeister(at)ag-bez.de

 

Aktuell 2018:

23.04.18: Fernsehfilm „Ich werde nicht schweigen“ am 07.05.18 im ZDF

Am 08.09.17 lief im Programm von arte der Fernsehfilm „Ich werde nicht schweigen“. Darin geht es um die die junge Mutter Margarete Oelkers in Oldenburg, die um ihre Kriegswitwenrente kämpft und auf eine dunkles Geheimnis der Heil- und Pflegeanstalt in Wehnen stößt. Das Nachkriegsdrama, das auf dem 28. Internationalen Filmfest Emden-Norderney Premiere feierte, beruht auf wahren Tatsachen.

Der Film läuft erneut am Montag, 7. Mai 2018 um 20.15 Uhr im ZDF, als „Spielfilm der Woche“.

Zuvor am 06.05.18, von 18:45 bis 19:30 Uhr gibt es auf NDR im Magazin „DAS! Norddeutschland und die Welt“ einen Beitrag zum Film mit Interviews mit der Hauptdarstellerin, der Regisseurin Esther Gronenborn und dem Historiker Ingo Harms sowie mit Aufnahmen der Gedenkstätte Wehnen.

Weitere Informationen zum Fernsehfilm „Ich werde nicht schweigen“


01.03.18: Zeittafel zur Entschädigungspolitik für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte ergänzt / korrigiert

Ende 2016 haben wir eine umfangreiche Zeittafel zur Entschädigungspolitik für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte von 1953 bis heute veröffentlicht. Diese Zusammenstellung wurde nun ergänzt bzw. korrigiert und steht auch als PDF-Dokument zur Verfügung.

» Zur Zeittafel zur Entschädigungspolitik für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte


22.02.18: Petition gestartet: Anerkennung von „Asozialen“ und „Berufsverbrechern“ als Opfer des Nationalsozialismus

Vor kurzem wurde eine unterstützenswerte Petition gestartet: Der Deutsche Bundestag soll die von der SS „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ genannten ehemaligen KZ-Häftlinge als Opfer des Nationalsozialismus anerkennen.

Ausführliche Hintergründe und Zeichnungsmöglichkeit der Petition unter change.org


Wanderausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“ vom 10.04. bis 17.05.2018 in Frankfurt am Main

Bild zur Wanderausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“. in Frankfurt/Main vom 10.04. bis 17.05.2018Vom 10.04. bis 17.05.2018 präsentiert in Frankfurt am Main der Arbeitskreis Zwangssterilisation und „Euthanasie“ Frankfurt/Main in Kooperation mit der Akademie Rabanus Maurus, der Arbeitsgemeinschaft Bund der „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten und der Psychiatrischen Universitätsklinik die Wanderausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den ideologischen und institutionellen Voraus­setzungen der Morde an kranken und behinderten Menschen während des Nationalsozialismus. Sie rekonstruiert die Formen der Ausgrenzung, die Praxis der Zwangssterilisation ab 1934 und die NS-„Euthanasie“ selbst. Exemplarisch werden Opfer vorgestellt und ihre Geschichten erzählt. Parallel wird die Organisation der Tat, das Engagement der Täter und Tatbeteiligten untersucht. Teil der Ausstellung ist auch die Auseinan­dersetzung mit dem Geschehen nach 1945.

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit zahlreichen begleitenden Veranstaltungen.

Zollamtssaal, Frankfurt am Main
10.04. bis 17.05.2018
Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr
Samstag & Sonntag 11 bis 17 Uhr

PDF Informationen zur Ausstellung und allen Veranstaltungen im Ausstellungsflyer (PDF-Format)


Tagung 31.01. – 01.02.2018: NS-Rassenhygiene, Zwangssterilisation, Krankenmorde – Regionale Perspektiven auf den Raum des heutigen Rheinland-Pfalz

Veranstalter: Landtag Rheinland-Pfalz in Verbindung mit der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz

Ort: Koblenz, Bundesarchiv

Zum Programm:
Unter dem Tarnnamen Aktion T4 wurde 1939 das sogenannte Euthanasieprogramm aufgenommen. Allerdings hatte der NS-Staat bereits 1933 damit begonnen, mittels des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ seine Vorstellungen von „Rassenhygiene“ in die Tat umzusetzen. Auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz bestand keine Vernichtungsanstalt. Aber die hiesigen psychiatrischen Einrichtungen waren für viele Patienten eine Station auf dem Weg in den Tod.

Zu Beginn der Tagung soll das Thema in seiner Gesamtheit dargestellt werden. Am zweiten Tag wird zudem der Umgang mit diesem Kapitel der NS-Geschichte in der Bundesrepublik Deutschland thematisiert werden. Enden wird die Tagung mit einem Vortrag über Sterilisationen nach 1945, denn Eugenik ist keineswegs nur ein Thema von gestern.

PDF Zum ausführlichen Programm im PDF-Format


Ältere Meldungen 2009 – 2017

Alle älteren Meldungen von 2009 bis 2017 zum Thema Euthanasie, Zwangssterilisation und der Arbeit der AG-BEZ finden Sie in unserem Archiv.