Neues

Sie sind hier:»Neues
Neues2019-01-31T20:37:47+00:00

Neuigkeiten zum Thema Euthanasie, Zwangssterilisierung und der Arbeit der AG-BEZ

Stand: 31.01.19

Hier finden Sie (un-)regelmässig Neuigkeiten zum Thema Euthanasie, Zwangssterilisierung und zu unserer Arbeit. Falls Sie etwas zu dieser Rubrik beitragen möchten, nehmen wir dies gerne entgegen!

Infos bitte an E-Post: webmeister(at)ag-bez.de

 

Aktuell 2019:

31.01.19: Zeittafel zur Entschädigungspolitik für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte ergänzt

Ende 2016 haben wir eine umfangreiche Zeittafel zur Entschädigungspolitik für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte von 1953 bis heute veröffentlicht. Diese Zusammenstellung wurde nun ergänzt bezüglich Entschädigungsleistungen ab Januar 2019.

Ab 1. Januar 2019 erhalten alle Zwangssterilisierten und 1 „Euthanasie“-Geschädigter sowie betroffene Heimbewohner monatlich 415 Euro. Zuvor waren es monatlich 352 Euro.

» Zur Zeittafel zur Entschädigungspolitik für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte


30.01.19: Ausstellung und Veranstaltungsreihe „Von der Sachsenburg nach Sachsenhausen“ vom 07.02. bis 24.03.2019 in Lemgo

Flyer Ausstellung LemgoVom 07.02. bis 24.03.2019 gibt es in Lemgo im Museum Hexenbürgermeisterhaus eine Ausstellung und Veranstaltungsreihe: „Von der Sachsenburg nach Sachsenhausen. Bilder aus dem Fotoalbum eines KZ- Kommandanten“.

Dort gibt es am 20.03.2019 ab 19:00 Uhr einen Vortrag: „Im Nationalsozialismus selektiert und in der Bundesrepublik ausgegrenzt – Zur Geschichte der Zwangssterilisierten und „Euthanasie“-Geschädigten und zu den Folgen für die Opfer“.
Referentin ist Margret Hamm von der AG BEZ.

PDF-SymbolZum ausführlichen Programmflyer zur Ausstellung und der Veranstaltungsreihe (PDF-Format)


Aktuell 2018:

15.11.18: Bundesarchiv macht seit 30.08.18 Namen der Opfer von NS-„Euthanasieverbrechen“ online zugänglich – Stellungnahme der AG-BEZ zur Entscheidung

Am 30.08.18 teilte das Bundesarchiv in einer Presseaussendung mit, dass die Recherche nach Opfern der NS-„Euthanasieverbrechen“ erleichtert wird. Ab sofort ist eine personenbezogene Suche nach Patientenakten auch online möglich.

Die AG Bund der „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten (AG BEZ) kritisiert in einer Stellungnahme die Entscheidung des Bundesarchivs und fordert einen sensibleren Umgang mit der Namensnennung.

Zum ausführlichen Beitrag: Bundesarchiv macht seit 30.08.18 Namen der Opfer von NS-„Euthanasieverbrechen“ online zugänglich – Stellungnahme der AG-BEZ zur Entscheidung


16.09.18: Aktionen gegen die geplante Widerspruchslösung bei Organspenden

Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei OrganspendenSeit Anfang des Jahres wird verstärkt über die Einführung einer Widerspruchsregelung bei Organspenden diskutiert. Das bedeutet, wer nicht zu Lebzeiten widerprochen hat, dem sollen automatisch Organe nach Feststellung des Hirntodes entnommen werden dürfen.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) macht sich seit September 2018 für diese Lösung stark. Allerdings sollen Angehörige noch eine Widerpruchsmöglichkeit eingeräumt werden, wenn keine Entscheidung vorliegt. Er nennt dies „doppelte Widerspruchslösung“. Dazu soll es bald einen fraktionsübergreifenden Gesetzenwurf im Deutschen Bundestag geben. Unterstützung bekommt er auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Zur Erinnerung: In Belgien wird seit geraumer Zeit bereits die Sterbehilfe mit einer Organspende verbunden. Zudem gilt der Hirntod in kritischen Fachkreisen nicht als Tod des Menschen sondern als unumkehrbarer Prozess im Sterben, der durch eine Organentnahme unterbrochen wird. Von Leichen kann man keine lebensfrischen Organe entnehmen.

Protest gegen den Gesetzesvorstoß

Im Zuge der Organspende-Debatte stellen viele Menschen die Frage, was man gegen die geplante Einführung der Widerspruchslösung tun kann. Das bereits 2011 gebildete „Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden“, das auch die AG-BEZ unterstützt, hat ein paar Infos zusammengestellt, die den persönlichen Protest erleichtern sollen. Auf der Bündnis-Webseite www.organspende-widerspruch.de finden Sie unter der Rubrik „Aktionen“ fünf ganz konkrete Tipps wie Sie helfen können, das Vorhaben zu stoppen.

» Zu den Aktionen gegen die geplante Widerspruchsregelung bei Organspenden auf www.organspende-widerspruch.de


25.07.18: Offener Brief: Zwangssterilisierungen und „Euthanasie“ waren massive Verletzungen der Menschenwürde und der Menschenrechte – der Richard-Wilmanns-Weg in Bielefeld muss umbenannt werden!

Seit geraumer Zeit wird in Bielefeld darüber debattiert, ob der Richard-Wilmanns-Weg in Bethel umbenannt wird, da dieser als Arzt in der Zeit des Nationalsozialismus viele Personen zwangssterilisiert hat, oft ohne deren Wissen (wie bei Dorothea Buck) oder gegen deren Willen. Die Zwangssterilisierungen sind für die Personen für ihr berufliche Zukunft, die Partner*innenwahl, die Familienplanung und das eigene Selbstverständnis eine massive Belastung gewesen.

Hierzu veröffentlichen wir den folgenden offenen Brief, unterzeichnet von namhaften Persönlichkeiten.

PDF Offener Brief: Zwangssterilisierungen und „Euthanasie“ waren massive Verletzungen der Menschenwürde und der Menschenrechte – der Richard-Wilmanns-Weg in Bielefeld muss umbenannt werden!
21.07.18, 2 Seiten, PDF-Format

Siehe ergänzend zur Debatte:

Debatte um Richard-Wilmanns-Weg
Grüne beantragen Umbenennung – Von Bodelschwinghsche Stiftungen sind dagegen
Westfalen-Blatt 13.06.18


13.06.18: Niedersächsisches Sozialministerium stellt Ergebnisse der medizinhistorischen Studie zu personellen Kontinuitäten in der Psychiatrie Niedersachsens nach 1945 vor

In Niedersachsen waren nach 1945 Ärztinnen und Ärzte tätig, die im Nationalsozialismus direkt oder indirekt an der Ermordung von Kindern und Erwachsenen mit psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen beteiligt waren. Psychiater wie Willi Baumert, Leiter der zur Ermordung von minderjährigen Patienten bestimmten „Kinderfachabteilung“ in Lüneburg, und Ernst Meumann, Direktor der als Zwischenstation zur „Euthanasie“-Gasmordanstalt Bernburg/Saale dienenden Heil- und Pflegeanstalt Königslutter, konnten nach Kriegsende ihre Karrieren im niedersächsischen Landesdienst fortsetzen.

Weitere Täterinnen und Täter der „Euthanasie“-Morde an Erwachsenen und Kindern kamen in den 1950er Jahren an den niedersächsischen Landeskrankenhäusern in leitende Positionen oder konnten relativ ungestört in niedergelassener Praxis arbeiten. Das sind Ergebnisse einer vom Niedersächsischen Sozialministerium in Auftrag gegebenen und am 04.06.18 in Hannover vorgestellten wissenschaftlichen Studie.

Zum Bericht über die Ergebnisse der Studie


Meldungen 2009 – 2019

Weitere Meldungen von 2009 bis 2019 zum Thema Euthanasie, Zwangssterilisation und der Arbeit der AG-BEZ finden Sie in unserem Archiv.